Wappen des Kreises Elchniederung

counter  

Die Kirche im Kreisort Heinrichswalde
Kirchspiel Gro├č Friedrichsdorf

Das Kirchspiel Gro├č Friedrichsdorf (russ. Gastellowo  đôđ░ĐüĐéđÁđ╗đ╗đżđ▓đż) Kirchspielvertreterin: Irmgard F├╝rstenberg

Gross Friedrichsdorf  PostamtDas Kirchspiel Gro├č Friedrichsdorf umfasste 18 Ortschaften. Im Jahre 1939 lebten dort 5530 Einwohner. Es bestand aus bestem Acker- und Weideland. Seit 1895/96 war das Gebiet wassertechnisch geordnet und bot gute Voraussetzungen f├╝r die Landwirtschaft. Die letzten Teile des Kirchspiels wurden erst 1923/24 eingedeicht und melioriert. Um weitere Bodenverbesserungen zu erreichen, wurden die Deichverb├Ąnde Rosenwalde und Erlen (Obolin) gegr├╝ndet. Aus ungenutztem Boden wurde Nutzland. Im Bereich um Ruckenfelde, Schneckenwalde und Peterswalde gab es ausgedehnte Waldgebiete, die einen guten Wildbesatz aufwiesen. Das Gebiet des Kirchspiels wurde von der Laukne und der Arge ber├╝hrt, ├╝ber deren Wasser Holzst├Ąmme in Fl├Â├čen zu den Schneidem├╝hlen in Gro├č Friedrichsdorf transportiert wurden. Ebenfalls wurden auf dem Wasserweg Gem├╝se und Fische, u.a. auch Stinte, von den Haffd├Ârfern in den Kirchort gebracht, allerdings ├╝ber den Mittenfelder Kanal, der die Laukne mit dem Seckenburg-Linkuhner Kanal verband. Gegen├╝ber der Gastwirtschaft Stich gab es den Stinthafen, wo die K├Ąhne festmachten.
Gro├č Friedrichsdorf konnte man als Stra├čendorf bezeichnen. Die Hauptstra├če, die seit dem Jahr 1935 Friedrichstra├če genannt wurde, war etwa 1 km lang und zog sich von Ruckenfelde kommend, vom Kanal in westlicher Richtung bis zum Ausgang in Richtung Peterswalde hin. Der Ort erweiterte sich allm├Ąhlich in n├Ârdliche Richtung und es entstanden die Gartenstra├če, die Friedhofstra├če, die Jahnstra├če und die Arndtstra├če. Den Anlaufpunkt bildete der Marktplatz. Fr├╝her befand sich dort der Dorfteich, der zum Teil zugesch├╝ttet wurde und zu dessen ├ťberquerung eine Br├╝cke gebaut war.
Die erste Kirche in Gro├č Friedrichsdorf war eine aus Holz gebaute Rundkirche mit einem niedrigen Turm. Im Jahr 1901 wurde an der Friedrichstra├če die neue Kirche aus roten Ziegelsteinen erbaut. Sie hatte einen ca. 30 m hohen Turm. Die Holzkirche wurde als Notkirche nach Kuckerneese (Kaukehmen) verkauft. Die Bev├Âlkerung war ├╝berwiegend evangelischen Glaubens. Sie versammelte sich auch bei der Landeskirchlichen Gemeinschaft, dem Bund freier Christen, der Pfingstgemeinde und bei den Blaukreuzlern.
1934 wurde eine neue moderne Volksschule gebaut und eingeweiht, deren letzter Rektor Leo Schlokat war. Eine Privatschule wurde von Fr├Ąulein Plonus unterhalten. Begabte Kinder wechselten zu den weiterf├╝hrenden Schulen in Heinrichswalde und Tilsit.
Die Gastronomie wurde in Gro├č Friedrichsdorf durch die Gastst├Ątten Stich, Babst, Kohse (vorm. Ullrich), Zentarra und Wannags vertreten. Bei Stich wurden die beliebten Feuerwehrb├Ąlle veranstaltet, die mit einem gro├čen Feuerwerk endeten. Vor der Gastst├Ątte Babst wurde Vieh gehandelt, gewogen und verladen, und im Saal Gross-Friedrichsdorf- die neue-Schule von 1934des Gasthauses war ein Kino installiert. Die Gastwirtschaften Kohse und Zentarra lagen am Marktplatz und dienten den aus den umliegenden Orten kommenden Landwirten, die den Markt, der an jedem  Dienstag stattfand, mit ihren Erzeugnissen beschickten, als Ausspann. Im Hotel Wannags wurden die gr├Â├čeren Feste abgehalten. Am Samstag und Sonntag trafen sich die Tanzlustigen im Cafe Fleischmann. Weitere Gastst├Ątten im Kirchspiel waren Stich in Klein-Heinrichsdorf, Albin in Ruckenfeld, Pe├člies in Argem├╝nde, Mehlhorn in Peterswalde, Blo├če in Schneckenmoor und Panzer in Erlen.
F├╝r die Versorgung der Bev├Âlkerung sorgten die Gesch├Ąfte Kohse, Luckau, Miekat und Spade (Lebensmittel), Hoyer, Josuweit, Minuth und Neubacher (Textilien), N├Âtzel und Sch├Ânwald (B├Ąckerei), Gerull und Kaminsky (Fleischerei) und Petschull (Papierwaren). Das Gewerbe war durch Schmiede, Stellmacherei, Tischler, Maler und Tierausstopferei repr├Ąsentiert, insbesondere aber durch die Mahl-und Schneidem├╝hlen Klebon (vorm. Sladowski) und Katillus (seit 1923/24). Der Milch- und Butterhandel von Emil Barkowski soll nicht unerw├Ąhnt bleiben.
Die nach 1933 modernisierte Molkerei Z├╝rcher verarbeitete die Milch des ganzen Kirchspiels. Lange Zeit gab es auch in Wildwiese die Molkerei Ruos.
Viele Jahre stand der Arzt Ehleben f├╝r die Kranken zur Verf├╝gung. Der letzte Arzt war Dr. Wirtgen, der seine Praxis im Haus Butkus hatte. Der erste Zahnarzt kam 1928 nach Gro├čFriedrichsdorf. Eine Apotheke gab es nicht. Die Drogerie Aschmann, sp├Ąter Kerber, dann Lukat, besorgte und lieferte notwendige Medikamente.
Im Jahr 1923 wurde die Elektrizit├Ątsgenossenschaft Gro├č Friedrichdorf gegr├╝ndet. Die Gemeinde lie├č eine gute Stra├čenbeleuchtung bauen.
Zur Versorgung der Bev├Âlkerung mit Bankgesch├Ąften stand die am Markt gelegene Spar- und Darlehnskasse, eine Zweigstelle des Vorschuss-Vereins Heinrichswalde, zur Verf├╝gung.
Das Vereinsleben war in Gro├č Friedrichsdorf sehr rege. Der Kriegerverein war der ├Ąlteste Verein, er wurde 1908 gegr├╝ndet. Daneben gab es einen Gesangsverein, und 1919 wurde der Sportverein gegr├╝ndet. Plattdeutsch wurde von vielen Bewohnern gesprochen und gepflegt, es war die Muttersprache. Unsere Kinder und Enkel kennen diese Sprache kaum noch.
Nun leben die Gro├č Friedrichsdorfer in ganz Deutschland und in der Welt verteilt. Doch die Erde, auf der unsere Vorfahren geboren wurden, auf der sie gelebt, gewirkt und geschafft haben, soll uns und unseren Nachfahren unvergessen bleiben.
Entnommen aus ÔÇ×Die Kirchengemeinde Gro├č Friedrichsdorf mit ihren Ortschaften“, herausgegeben von der Kreisgemeinschaft Elchniederung e.V.

Die Orte des Kirchspieles Gro├č Friedrichsdorf

Ortsname ab 1938

Ortsname bis 1938

Einwohner 1939

Argem├╝nde

Bittehnischken

246

Argental

Ackmonien

117

Erlen mit Franzrode

Obolin mit Medlauk

145

Gro├č Friedrichsdorf

Gro├č Friedrichsdorf

1.196

Gro├č Heinrichsdorf

Gro├č Heinrichsdorf

181

Gro├č Marienwalde

Gro├č Marienwalde

196

Klein Friedrichsdorf

Klein Friedrichsdorf

39

Klein Heinrichsdorf

Klein Heinrichsdorf

203

K├Âllmisch Schnecken

K├Âllmisch Schnecken

73

Neufelde

Neufelde

349

Noiken

Schillelwethen

301

Peterswalde

Peterswalde

417

Plein

Plein

140

Rosenwalde

Rosenwalde

151

Ruckenfeld

Rucken

266

Schneckenmoor

Schneckenmoor

407

Schneckenwalde

Tunnischken

481

Wildwiese

Oschke

528

Gesamt:  19

 

5.530

Betriebe und Gesch├Ąfte vor 1945 in Gro├č Friedrichsdorf

Von Heinrichwalde kommend,
im Ort linke Seite

Von Heinrichswalde kommend,
im Ort rechte Seite

Stich – Gastst├Ątte
Waasner – Schmiede/Stellmacher
Schierwagen - Stellmacher
Keiluweit – Mehlhandel/Lebensmittel
Z├╝rcher - Molkerei siehe rechts
Babst – Gastst├Ątte/Kino
Buske - Schmiede  siehe rechts
Blumenscheit - Tischlerei
Barkowski – Eier/Butterhandel
Luckau - Lebensmittel
Kattilus - Schmiede
Spade - Lebensmittel
Artschwager - Pelzgesch├Ąft
G├╝nther - Haushaltwaren
Zerrath - Tischlerei
Riechert – M├╝hle/S├Ągewerk
Kaselowsky - Fuhrgesch├Ąft
Pluschkell - Polizei
Riechert - Hutgesch├Ąft
Gerull - Fleischerei siehe rechts
Jacksteit - Friseur
Kukuk - Schuhmacher
Josuweit - Textilien
Lukat - Drogerie
Harder - Friseur
Mikat - Lebensmittel
Max Wannag - Hotel – Gastst├Ątte
Fleischmann Hotel – Gastst├Ątte
Hoyer Textilgesch├Ąft
Kaminsky Fleischerei
Postamt
Zentarra Gastst├Ątte
Tilli Gr├Ątsch S├╝├čwaren
Ukat Mehlhandlung
Krause Glanzpl├Ątterei
Podien Fleischerei
Nurkus Abdeckerei

Grigull – Fahrradgesch├Ąft
Dr. Wirtgen - Haus Butkus
Sch├Ânwald – B├Ąckerei
N├Âtzel – B├Ąckerei
Bautz – Schuhmacher
M├╝ller – G├Ąrtnerei
Rap├Âhn – G├Ąrtnerei
Kreissparkasse – Westphal
Minuth – Textilien
Raabe – Ofensetzer
Neubacher – Textilien
Launert – Sattlerei
Rettich – Taxiunternehmer
Ylakschies – Friseur
Ylakschies – Hebamme
Petschull – Papiergesch├Ąft
Faust – Lebensmittel
Saunus – Eier/Butterhandel
Fleischmann – Zahnarzt
Kuck – Mehlhandlung
Dahlmann – Malergesch├Ąft
Kohse – Lebensmittel/Gastst├Ątte
Fleischmann – Porzellangesch├Ąft
Volksbank
Jeschke - Schneider

Aus der Erinnerung von Irmgard F├╝rstenberg aufgestellt. Siehe HB Nr. 54

Gross Friedrichsdorf Dampfmolkerei Z├╝rcher
Gross Friedrichsdorf Friedrichstra├če Schlachterei Hans Gerull
Gross Friedrichsdorf Schmiede u. Maschinenhandlung R. Buske
[Elchniederung] [Monatsfoto] [Geschichte] [Aktuell & Termine] [Reiseangebote] [Heimat heute] [Kirchspiele] [Heinrichswalde] [Gowarten] [Gr. Friedrichsdorf] [Herdenau] [Inse] [Karkeln] [Kreuzingen] [Neukirch] [Rauterskirch] [Schakendorf] [Seckenburg] [Weidenau] [Kuckerneese] [Skoeren] [Familienforschung] [Heimatbriefe] [Plattdeutsch] [Jugendarbeit] [Literatur] [Personalien] [Ext. Links] [Impressum] [Gaesteb.- Feedb.]