Reisen in die Heimat

Schon seit Mitte der 1990er Jahre werden von Peter Westphal, Kirchspielvertreter von Rauterskirch, Reisen in die Heimat nach Ostpreu├čen organisiert. Schwerpunkt bei jeder Reise ist nat├╝rlich der Besuch des Kreisgebietes der Elchniederung. Viele der Mitreisenden waren schon mehrfach, manche fast in jedem Jahr dabei. Dadurch wird jeder ÔÇ×neue“ Reiseteilnehmer, der sich f├╝r Ostpreu├čen interessiert, bei den Fahrten gen Osten in eine Reisegemeinschaft aufgenommen, die ihre Erfahrungen und ihr Wissen ├╝ber Ostpreu├čen gerne weiter gibt. Viele gute Traditionen haben sich bei den Fahrten in die Elchniederung ├╝ber die Jahre entwickelt. So ist ein Treffen mit der heute in der ostpreu├čischen Heimat lebenden russischen Bev├Âlkerung fester Bestandteil jeder Fahrt. Dadurch haben sich ├╝ber die Jahre zu vielen heute dort lebenden Familien feste Kontakte entwickelt. Die ├╝ber diese zwischenmenschliche ÔÇ×Schiene“ gezielt geleistete Hilfe und Unterst├╝tzung wird mit gro├čer Dankbarkeit und Freude angenommen und ist angesichts der Tatsache, dass das Gebiet der Elchniederungen im heutigen Oblast Kaliningrad zu den ├Ąrmsten Gegenden z├Ąhlt, von gro├čer Bedeutung. Gerade auf dem Lande, in den kleinen D├Ârfern unserer Heimat sind heute, die sich den einfachen Menschen dort bietenden Chancen auf ein Leben in auch nur geringem Wohlstand sehr begrenzt. Aber auch in den kleineren St├Ądten und unserer fr├╝heren Kreisstadt ist die Situation noch nicht viel besser. Deshalb ist bei jeder Reise der Besuch der auch mit deutschen Mitteln unterst├╝tzten Sanit├Ątsstation in Rauterskirch ein fester Programmpunkt. Ist doch gerade diese Einrichtung oftmals der einzige Hoffnungsschimmer f├╝r viele einsame Menschen in der Umgebung von Rautersdorf. Ebenso wird ein stetiger Kontakt zu der aktiven evangelischen Kirchengemeinde in Heinrichswalde gepflegt. Neben dem Besuch der engeren Heimat ist jede Reise aber auch erg├Ąnzt durch Programmpunkte von allgemeinem touristischem und historischem Interesse. So werden abwechselnd die gro├čartigen und heute sch├Ân wieder restaurierten St├Ądte unserer weiteren ostpreu├čischen Heimat wie Thorn, Marienburg, Danzig und Elbing besucht. Landschaftliche H├Âhepunkte erleben die Reiseteilnehmer bei den abwechselnden Aufenthalten entweder in Masuren im s├╝dlichen Ostpreu├čen oder auf der Kurischen Nehrung. Unvergessliche Eindr├╝cke bieten die Schiffsfahrten ├╝ber die Masurischen Seen oder auf dem Kurischen Haff, einzigartig ist der Anblick, der sich den Reiseteilnehmern von der Hohen D├╝ne bei Nidden bietet. Und nachdenklich stimmt die Ostpreu├čenreisenden eine Schiffs├╝berfahrt von Frauenburg nach Kahlberg im Gedenken der uns├Ąglichen Schicksale, die sich vor ├╝ber 70 Jahren auf diesem Weg ├╝ber das Eis des zugefrorenen Frischen Haffs ereignet haben. So kommen die Reiseteilnehmer von den Fahrten mit Peter Westphal mit einer F├╝lle von Eindr├╝cken zur├╝ck und zahlreich sind schon bei der Verabschiedung am Bus am Ende einer Reise die Zusagen: ÔÇ×Peter, im n├Ąchsten Jahr sind wir wieder dabei…“

├ähnlichen Zuspruch haben auch die von Dieter Wenskat, Kirchspielvertreter von Gowarten und Kreuzingen, begleiteten Reisen. Um die lange Anfahrt per Bus zu minimieren starten seine Reisen seit 2014 mit dem Flugzeug. Die dabei geplante kleinere Reisegruppe f├Ąhrt dann mit einem Kleinbus mit maximal 25 Personen, was nat├╝rlich mit einer gr├Â├čeren Flexibilit├Ąt verbunden ist. Au├čerdem erm├Âglicht es besser auf individuelle W├╝nsche einzugehen.

9t├Ągige Flugreise nach Ostpreu├čen    28.04. - 06.05.2021   D. Wenskat

Hotel Slawsk/Heinrichswalde

10t├Ągige Bus- u. Schiffsreise Elchniederung, Kurische Nehrung und Mittsommernacht in Riga 18.6.-27.06.2021   P. Westphal

12t├Ągige    Bus- und Schiffsreise nach OP   18.08. - 29.08.2020   D. Wenskat storniert

11t├Ągige Landschafts- und Naturexkursion (Busreise) nach Ostpreu├čen. Masuren, Rominter Heide, Elchwald, Memeldelta und Kurische Nehrung 07.07. bis 17.07. 2021 H. Geiger

Info, Ausk├╝nfte, Hilfe - Elchniederung/Slawsk

13t├Ągige Bus- und Schiffsreise nach Ostpreu├čen 01.08.-13.08.2021 -Stettin – Danzig - Marienburg - Oberl├Ąndischer Kanal – Masuren - Tilsit – Gumbinnen - Trakehnen und
Rominter Heide - K├Ânigsberg – Kurische Nehrung  D. Wenskat

 

 

Busreisen in den Osten Mit Sch├╝lke-Schukat  z.B. nach K├Ânigsberg im Juni  oder August 2021

 PARTNER – REISEN  Grund-Touristik GmbH & Co. KG 
                          Everner Str. 41, 31275 Lehrte, Tel. 05132-58 89 40, Fax 05132-82 55 85,
E-Mail:
Info@Partner-Reisen.com


Reiseleiter: Dieter Wenskat9t├Ągige Flugreise nach Ostpreu├čen

 – Gumbinnen, Tilsit, K├Ânigsberg und Rauschen

 28.04. - 06.05.2021

-Reiseleitung: Dieter Wenskat, Kreisgemeinschaft Elchniederung -

Programmablauf:
1. Tag: Anreise nach Gumbinnen
Am Vormittag Linienflug mit LOT Polish Airlines wahlweise ab Berlin, D├╝sseldorf, Frankfurt, Hamburg, Hannover, M├╝nchen oder Stuttgart mit Umstieg in Warschau und gemeinsamem Weiterflug nach K├Ânigsberg, Ankunft am Nachmittag. Am Flughafen werden Sie von Ihrer Reiseleitung empfangen, anschlie├čend Transfer nach Gumbinnen zum Hotel ÔÇ×Kaiserhof“. Zimmerbezug und Abendessen im Hotel.

 2. Tag: Gumbinnen, Trakehnen & Rominter Heide
Am Vormittag Stadtrundfahrt mit Besuch der wiedererrichteten Salzburger Kirche und der fr├╝heren Friedrichschule mit Besichtigung des historischen Freskos mit der Darstellung der Ankunft der Salzburger in Ostpreu├čen. Der anschlie├čende Ausflug f├╝hrt in eine einzigartige Landschaft im S├╝dosten des n├Ârdlichen Ostpreu├čens. Zun├Ąchst besuchen Sie Trakehnen mit der einst weltber├╝hmten Gest├╝tsanlage. Leider gibt es dort heute keine Pferde mehr. Anschlie├čend erreichen Sie die Rominter Heide. Unber├╝hrte Natur, eine Urwaldlandschaft mit romantischen Seen, kleinen B├Ąchen und Biberbauten – Ihr Reiseleiter zeigt Ihnen die sch├Ânsten Pl├Ątze. Am Rande dieses Waldmassivs betreibt die russische Familie Sajac im ehemaligen Forsthaus Warnen ein kleines G├Ąstehaus, hier werden Sie zur Mittagseinkehr erwartet. ├ťbernachtung in Gumbinnen.

 3. Tag: Ragnit & Tilsit
Weiterreise nach Norden in den Kreis Tilsit-Ragnit – das Land an der Memel. In der Schule von Breitenstein / Kraupischken besuchen Sie das bekannte Heimatmuseum von Juri Userzov. Anschlie├čend erreichen Sie Ragnit. Hier befand sich eine der gr├Â├čten Burgen des Deutschen Ordens, deren Ruine besichtigt wird. Ostpreu├čen war einst bekannt f├╝r Tilsiter K├Ąse – heute versucht man, an diese Tradition anzukn├╝pfen. Sie erleben eine kleine K├Ąseverkostung im ÔÇ×Deutschen Haus“ in Ragnit. Anschlie├čend erreichen Sie das benachbarte Tilsit, einst die ├Âstlichste gro├če deutsche Stadt mit dem Beinamen ÔÇ×Stadt ohne Gleichen“. Die ausf├╝hrliche Stadtf├╝hrung in Tilsit beginnt mit einem Besuch im teilweise neu gestalteten Park Jakobsruh mit einem Spaziergang zum wiedererrichteten K├Ânigin-Luise-Denkmal. Anschlie├čend geht es durch die alten Wohnviertel zum Schlossm├╝hlenteich. Abschluss und H├Âhepunkt der Stadtf├╝hrung ist jedoch ein gemeinsamer Spaziergang durch die Hohe Stra├če. An den ├╝berwiegend sehr sch├Ân restaurierten Jugendstilfassaden kann man die einstige Sch├Ânheit der Stadt an der Memel erahnen. Abendessen und ├ťbernachtung in Tilsit.

 4. Tag: Elchniederung
Rundfahrt mit Besichtigungsstopps durch die Elchniederung. Sie besuchen Heinrichswalde mit seiner noch gut erhaltenen Kirche. Hier wurden 2019 umfangreiche Restaurierungs-arbeiten begonnen, das Geb├Ąude soll wegen seiner guten Akustik zu einem Konzertsaal umgestaltet werden. Ebenso besuchen Sie Gerhardsweide und Kreuzingen, hier befand sich in der Vorkriegszeit einer der gr├Â├čten Viehm├Ąrkte und der gr├Â├čte Viehverladebahnhof Deutschlands. Die alte evangelische Kirche in Kreuzingen wurde vor Kurzem restauriert und erweitert und dient heute als russisch-orthodoxes Gotteshaus. ├ťbernachtung in Tilsit.

 5. Tag: Gro├čes Moosbruch

Weiterreise nach Westen in den Kreis Labiau. Hier erleben Sie das Naturparadies Ostpreu├čen pur. Sie unternehmen einenAusflug in das Gro├če Moosbruch am Rande des Elchwaldes und besuchen bei Lauknen das Moosbruchhaus, ein mit deutschen Mitteln unterst├╝tztes Naturschutz- und Begegnungszentrum. Hier ist auch der Tisch zu einem gemeinsamen Mittagessen gedeckt. In Labiau passieren Sie die Adler-Br├╝cke mit einem Fotostopp in der fr├╝heren Kreisstadt. Hier m├╝ndet die Deime in das Kurische Haff. Vom benachbarten Rinderort hat man einen besonders sch├Ânen Blick auf das hier an seinem S├╝dende sehr gro├če Kurische Haff. Gegen Abend erreichen Sie K├Ânigsberg. ├ťbernachtung in K├Ânigsberg.

 6. Tag: K├Ânigsberg
Stadtrundfahrt durch K├Ânigsberg. Dabei besuchen Sie nat├╝rlich die erhaltenen Sehensw├╝rdigkeiten wie den wiedererrichteten K├Ânigsberger Dom, die Luisenkirche oder den fr├╝heren Hansa-Platz mit dem ehemaligen Nordbahnhof und die erhaltenen Stadttore und Befestigungsanlagen wie das restaurierte K├Ânigstor und den Litauer Wall. Dar├╝ber hinaus erleben Sie eine aufstrebende russische Gro├čstadt im Umbruch und voller Kontraste, sowohl sozial als auch st├Ądtebaulich. Ein weiterer H├Âhepunkt der Reise ist der Besuch des K├Ânigsberger Doms mit einem Anspiel der Orgel zu einem kleinen Konzert. Das erst vor wenigen Jahren in Deutschland gefertigte Instrument geh├Ârt zu den gr├Â├čten Klangk├Ârpern im gesamten Ostseeraum. Im Fischdorf am Pregelkai werden Sie zum Mittagessen erwartet. Bei einer anschlie├čenden Bootsfahrt auf dem Pregel und um die Kneiphofinsel erleben Sie die fr├╝here B├Ârse, den Dom und den K├Ânigsberger Hafen vom Wasser aus. Abendessen und ├ťbernachtung in K├Ânigsberg.

 7. Tag: Samland mit Pillau & Palmnicken
Am Vormittag bleibt etwas Freizeit in K├Ânigsberg. Alle die Lust haben, besuchen gemeinsam mit Ihrem Reiseleiter den K├Ânigsberger Markt – hier gibt es alles M├Âgliche und Unm├Âgliche zu kaufen und die H├Ąndler repr├Ąsentieren die ethnische multikulturelle Zusammensetzung der heutigen Bev├Âlkerung des Kaliningrader Gebietes. Bei der anschlie├čenden Rundfahrt durch das Samland geht es zun├Ąchst vorbei an Fischhausen nach Pillau an der Ostsee. Die Hafenstadt hatte eine besondere Bedeutung f├╝r viele Ostpreu├čen im Winter 1945, als tausende Menschen von hier aus ihre Heimat f├╝r immer verlassen mussten. Heute gibt es in Pillau neben den historischen Bauten, Befestigungsanlagen und dem bekannten Leuchtturm eine gro├če Kriegsgr├Ąbergedenkst├Ątte, ein Ort der Besinnung und des Gedenkens an alle Opfer der vergangenen Kriege. Auf der Weiterfahrt durch das Samland besuchen Sie Palmnicken - hier wird im Tagebau der f├╝r Ostpreu├čen typische Bernstein gewonnen.  Beim Besuch der Aussichtsterrasse haben Sie einen guten ├ťberblick. Auf dem R├╝ckweg zum Hotel f├╝hrt Sie noch ein kleiner Abstecher in das Dorf ÔÇ×Salem“ – eine ├Âkologisch und sozial orientierte Gemeinschaft, die insbesondere Waisenkindern ein sicheres Zuhause und dar├╝ber hinaus durch gezielte F├Ârderung eine Perspektive f├╝r ein selbstbestimmtes Leben bietet. Die Jugendlichen erproben sich in verschiedenen Projekten z.B. in der Landwirtschaft, B├Ąckerei oder in der K├Ąseherstellung. Hier ist auch das heutige Abendessen vorgesehen. Anschlie├čend erreichen Sie Rauschen. Das einst bekannte deutsche Seebad ist auch heute wieder ein sch├Âner Urlaubsort mit restaurierten alten Holzvillen, Hotels und G├Ąsteh├Ąusern sowie einer belebten Kurpromenade mit Stra├čencaf├ęs und urigen Kneipen. ├ťbernachtung in Rauschen.

 8. Tag: Rauschen & Kurische Nehrung
Nach einem gef├╝hrten Rundgang durch das Seebad Rauschen steht ein weiterer H├Âhepunkt auf Ihrem Reiseprogramm: ein Ausflug auf die Kurische Nehrung. Die ca. 100 km lange Landzunge trennt die Ostsee vom Kurischen Haff und ihre Landschaft ist durch die h├Âchsten D├╝nen Europas gekennzeichnet. Bei einem Spaziergang auf die Epha-D├╝ne, die gr├Â├čte noch frei wandernde Sandfl├Ąche, haben Sie einen grandiosen Ausblick ├╝ber die D├╝ne, das Haff und die Ostsee. Bei Rossitten besuchen Sie die Feldstation Frigilla der 1901 gegr├╝ndeten ersten Vogelwarte der Welt und erleben das Beringen der V├Âgel. Abendessen und ├ťbernachtung nochmals in Rauschen.

 9. Tag: Heimreise
Am Vormittag Transfer zum Flughafen K├Ânigsberg, um 12.40 Uhr Abflug nach Warschau, R├╝ckankunft je nach Flughafen gegen 19.00 Uhr.

 - Programm├Ąnderungen vorbehalten, dies gilt insbesondere auch f├╝r Ver├Ąnderungen der Flugzeiten durch die Airline -

 Leistungen:
- Linienfl├╝ge mit LOT Polish Airlines von verschiedenen Flugh├Ąfen in Deutschland ├╝ber Warschau nach K├Ânigsberg und zur├╝ck
- 2 ├ť/HP in Gumbinnen, Hotel ÔÇ×Kaiserhof“
- 2 ├ť/HP in Tilsit, Hotel ÔÇ×Rossija“
- 2 ├ť/HP in K├Ânigsberg, Hotel ÔÇ×ibis“
- 2 ├ť/HP in Rauschen, Hotel ÔÇ×Universal“
- Aufenthalts- und Besichtigungsprogramm wie beschrieben, inkl. K├Ąseverkostung in Ragnit, Stadtf├╝hrung in K├Ânigsberg mit Orgelkonzert im K├Ânigsberger Dom, Bootsfahrt auf dem Pregel, Eintritt Tagebau Palmnicken, Mittagessen im Moosbruchhaus, im Forsthaus Warnen und im Fischdorf in K├Ânigsberg
- sachkundige deutschsprachige Reiseleitung w├Ąhrend des gesamten Aufenthaltes in Ostpreu├čen
- Busstellung zu allen Fahrten lt. Programm
                                                                                         Mindestteilnehmerzahl: 15 Personen, maximal. 20 Personen

 Preis pro Person:            EUR 1.349,-               Einzelzimmerzuschlag:  EUR 200,-            Bearbeitung elektr. Visum:        EUR 15,-

Anmeldung auch bei Dieter Wenskat, Horstheider Weg 17, 25365 Sparrieshoop, Tel. 04121-85501 

RARTNER – REISEN  Grund-Touristik GmbH & Co. KG 
                          Everner Str. 41, 31275 Lehrte, Tel. 05132-58 89 40, Fax 05132-82 55 85,
E-Mail:
Info@Partner-Reisen.com


Reiseleiter Peter Westphal10t├Ągige Bus- und Schiffsreise Elchniederung

Kurische Nehrung und Mittsommernacht in Riga -
Thorn – K├Ânigsberg  - Tilsit - Elchniederung - Riga - Nidden - Schiffsreise -

18.06. - 27.06.2021

-Reiseleitung: Peter Westphal, Kreisgemeinschaft Elchniederung

Programmablauf:
1. Tag: Anreise nach Thorn
Fahrt ab Hannover mit Zustiegsm├Âglichkeiten entlang der Fahrtroute bis nach Polen, Zwischen├╝bernachtung in Thorn. Ihr Hotel liegt unmittelbar an der Altstadt, so dass sich ein abendlicher Spaziergang durch die hervorragend restaurierte sehr sehenswerte Thorner Altstadt anbietet.

 2. Tag: K├Ânigsberg
Nach dem Fr├╝hst├╝ck Weiterreise ├╝ber den polnisch-russischen Grenz├╝bergang und weiter bis nach K├Ânigsberg. Auf einer orientierenden Stadtrundfahrt durch die einstige ostpreu├čische Provinzhauptstadt erleben Sie die noch verbliebenen Sehensw├╝rdigkeiten K├Ânigsbergs wie den wiedererrichteten K├Ânigsberger Dom, die Luisenkirche oder den fr├╝heren Hansa-Platz mit dem ehemaligen Nordbahnhof und die erhaltenen Stadttore und Befestigungsanlagen wie das restaurierte K├Ânigstor und den Litauer Wall. Bei einer Bootsfahrt auf dem Pregel sehen Sie den K├Ânigsberger Hafen, die Kneiphofinsel, den sch├Ânen Kai mit dem Fischdorf und die fr├╝here B├Ârse vom Wasser aus. Dar├╝ber hinaus erleben Sie eine aufstrebende russische Gro├čstadt im Umbruch, voller Kontraste, sowohl sozial als auch st├Ądtebaulich. Am Nachmittag Weiterreise nach Osten, Abendessen und ├ťbernachtung im Hotel ÔÇ×Rossija“ in Tilsit.

 3. Tag: Heinrichswalde, Rauterskirch & Tilsit
Am heutigen Sonntag M├Âglichkeit zur Teilnahme am Gottesdienst gemeinsam mit der evangelischen Kirchengemeinde in Heinrichswalde. Anschlie├čend Weiterfahrt ├╝ber Neukirch nach Rauterskirch mit Besichtigung der Ruine der historischen Kirche. In der auch mit deutschen Mitteln unterst├╝tzten Sanit├Ątsstation ist der Tisch zu einem kleinen Imbiss gedeckt. Auf dem R├╝ckweg von Rauterskirch nach Tilsit wird noch ein Abstecher in das benachbarte Seckenburg unternommen. Am Nachmittag Stadtrundfahrt in Tilsit. Zun├Ąchst Besuch im teilweise neu gestalteten Park Jakobsruh mit einem Spaziergang zum wiedererrichteten K├Ânigin-Luise-Denkmal. Anschlie├čend geht es durch die alten Wohnviertel zum Schlossm├╝hlenteich. Abschluss und H├Âhepunkt der Stadtf├╝hrung ist jedoch ein gemeinsamer Spaziergang durch die Hohe Stra├če. An den ├╝berwiegend sehr sch├Ân restaurierten Jugendstilfassaden kann man die einstige Sch├Ânheit der Stadt an der Memel erahnen. Nat├╝rlich besteht auch die M├Âglichkeit zu eigenen Unternehmungen, sofern Sie nicht am gef├╝hrten Ausflugsprogramm teilnehmen m├Âchten. Unser bew├Ąhrter Taxiservice steht Ihnen dazu zur Verf├╝gung. ├ťbernachtung in Tilsit.

4. Tag: Elchniederung
Heute unternehmen Sie eine Rundfahrt durch die Elchniederung. Zun├Ąchst wird der n├Ârdliche Teil ÔÇ×hinter“ der Gilge mit Sk├Âpen, Kuckerneese, Herdenau, Karkeln, dem Jagdschloss Pait, Inse, Milchhof, Alt-D├╝mpelkrug und Rautersdorf besucht. Am Nachmittag geht es dann in die Elchniederung s├╝dlich der Gilge mit Besuch von Gro├č Friedrichsdorf und Kreuzingen. Nat├╝rlich besteht auch an diesem Reisetag die M├Âglichkeit zu eigenen Unternehmungen, sofern Sie nicht am gef├╝hrten Ausflugsprogramm teilnehmen m├Âchten. ├ťbernachtung in Tilsit.

 5. Tag: Berg der Kreuze & Schloss Rundale
Heute verlassen Sie Ihr Hotel in Tilsit und passieren auf der Luisenbr├╝cke die Grenze nach Litauen und von dort geht es weiter nach Norden. Kurz vor der litauisch-lettischen Grenze besuchen Sie einen Ort von ganz besonderer Stille – den Berg der Kreuze. Dieser mit tausenden Holzkreuzen bedeckte H├╝gel ist der wichtigste Wallfahrtsort der katholischen Litauer und war zu Sowjetzeiten auch stets ein Zeichen des Widerstandes gegen die Fremdherrschaft. Danach besuchen Sie in Lettland bei Bauska das Schloss Rundale, erbaut f├╝r die Kurl├Ąndischen Herz├Âge ist es das gr├Â├čte Barockensemble des Baltikums. Gegen Abend erreichen Sie Riga, Abendessen und ├ťbernachtung in Riga.

 6. Tag: Riga, Jurmala & Johannisnacht
Stadtf├╝hrung durch die lettische Hauptstadt, die sich zu beiden Ufern der Daugava (D├╝na) erstreckt. In der in einer gro├čen Zeit als m├Ąchtige Hansestadt und Zentrum des baltischen Ordensstaates gepr├Ągten reichen Architektur der Rigaer Altstadt sind viele Baudenkm├Ąler zu bewundern. Besondere Bedeutung in der Architektur von Riga hat der reiche Bestand an sehr sch├Ânen Jugendstilbauten. Sehenswert ist auch der Rigaer Markt, der sich in den fr├╝heren Zeppelinhallen befindet. Hier werden Sie in der Mittagspause typisch lettische Spezialit├Ąten verkosten. Am Nachmittag Ausflug in das benachbarte Jurmala, das gr├Â├čte und bekannteste Seebad im Baltikum mit einem kilometerlangen feinsandigen Strand und sehenswerten erhaltenen Baudenkm├Ąlern einer typisch baltischen B├Ąderarchitektur mit h├╝bschen Holzvillen. Abendessen und ├ťbernachtung in Riga. W├Ąhrend Ihres Aufenthaltes in Riga wird das Johannisfest gefeiert – der wichtigste Feiertag der Balten im Sommer. In der Stadt gibt es Musik und Gesang und die Menschen sind in ihren traditionellen Trachten unterwegs. Sie k├Ânnen bei Ihrer Reise sehr stimmungsvolle Momente erleben.

 7. Tag: Memeldelta & Kurisches Haff
Weiterreise von Riga aus wieder nach S├╝den. Gegen Mittag erreichen Sie das Memeldelta, wo in Kintai der Tisch zu einem leckeren Picknick f├╝r Sie gedeckt ist. Danach erwartet Sie am Anleger Ihr Kapit├Ąn zu einer Schiffsfahrt ├╝ber die Minge, durch das Memeldelta und weiter ├╝ber das Kurische Haff. Am sp├Ąten Nachmittag erreichen Sie Nidden von der Wasserseite aus und erleben das beeindruckende Panorama der Wanderd├╝nen auf der Kurischen Nehrung. Abendessen und ├ťbernachtung in Nidden.

 8. Tag: Nidden
Heute lernen Sie den wichtigsten Ort im litauischen Teil der Nehrung n├Ąher kennen. Das einstige Fischerdorf Nidden ist heute die Perle der Kurischen Nehrung und ein beliebter Urlaubsort. Bei der Ortsbesichtigung besuchen Sie das Thomas-Mann-Haus und den alten Friedhof. Von der Hohen D├╝ne haben Sie einen beeindruckenden Blick ├╝ber das Haff, die Sandlandschaft der Nehrung und die Ostsee. Am Nachmittag Freizeit auf der Nehrung. ├ťbernachtung in Nidden.

 9. Tag: Schwarzort & Klaipeda
Am sp├Ąten Vormittag Fahrt ├╝ber die Kurische Nehrung nach Norden. Die ca. 100 km lange Landzunge trennt das Kurische Haff von der Ostsee. Ihre einzigartige Naturlandschaft ist durch die h├Âchsten Wanderd├╝nen Europas gepr├Ągt. Im benachbarten Schwarzort erleben Sie eine der gr├Â├čten Kormorankolonien des Baltikums. Anschlie├čend unternehmen Sie einen Spaziergang ├╝ber den Hexenberg. Die dort ausgestellten gro├čen Holzskulpturen stellen Figuren aus der litauischen Sagenwelt dar. Mit der F├Ąhre geht es dann ├╝ber das Memeler Tief nach Klaipeda. Hier unternehmen Sie einen Rundgang durch die h├╝bsch renovierte Altstadt. Am Theaterplatz ist der Simon-Dach-Brunnen mit der Figur ├ännchens von Tharau eines der beliebtesten Fotomotive der Stadt. Anschlie├čend Einschiffung auf das F├Ąhrschiff der Reederei DFDS Seaways von Klaipeda nach Kiel. Abendessen und ├ťbernachtung an Bord.

 10. Tag: Auf See & Heimreise
Heute genie├čen Sie den Tag auf See, bevor Ihr Schiff am Nachmittag gegen 17.00 Uhr Kiel erreicht. Anschlie├čend R├╝ckreise mit dem Bus nach Hannover.

- Programm├Ąnderungen vorbehalten -

Leistungen:
┬Ě     Fahrt im modernen Fernreisebus mit Klimaanlage, WC und Kaffeek├╝che
┬Ě     1 ├ť/HP in Thorn, Hotel “Bulwar”
┬Ě     3 ├ť/HP in Tilsit, Hotel ÔÇ×Rossija“
┬Ě     2├ť/HP in Riga, Hotel ÔÇ×Tallink“
┬Ě     2 ├ť/HP in Nidden, Hotel ÔÇ×Nidos Banga“
┬Ě     Besichtigungsprogramm wie beschrieben inkl. der angegebenen Boots- und Schiffsfahrten, Mittagessen und F├╝hrungen
┬Ě     deutschsprachige Betreuung w├Ąhrend des Aufenthaltes im n├Ârdl. Ostpreu├čen und im Baltikum
┬Ě     F├Ąhr├╝berfahrt Klaipeda - Kiel, Unterkunft an Bord in Doppelkabinen innen, alle Kabinen mit DU/WC
┬Ě     Au├čenkabinen gegen Aufpreis, Anzahl begrenzt
┬Ě     an Bord Abendessen und Fr├╝hst├╝ck
┬Ě     Visabeschaffung (elektronisches Visum)
                                                                                              
   - Mindestteilnehmerzahl: 25 Personen -

 Preis p.P   EUR 1.345,-     Einzelzimmerzuschl. Hotels EUR 220,-          Zuschlag 2-er-Au├čenkabine p.P.  EUR  25,- Zuschlag Einzelkabine innen:     EUR 140,-
                                         
Zuschlag Einzelkabine au├čen:   EUR 170,-     Bearbeitung elektr. Visum:          EUR  15,-

Anmeldung auch bei Peter Westphal, Obere Wiesenbergstr. 26, 38690 Goslar, Tel/Fax 05324-798228 

F├╝r Informationen, Ausk├╝nfte und Hilfe f├╝r den Rajon Slavsk/Heinrichswalde stehen zur Verf├╝gung:

Lidija Lobakina                                                                             
Mitglied evang. Kirchengemeinde Heinrichswalde / Slawsk   


Molodeznaja 26    Mobil-Nr.: 007 911 4738968

Schwester Helena / Schwester Barbara
Kinderheim Slawsk  Tel.: 007401 6332448

Unterk├╝nfte:
 Haus Schillen  in Zhilino  russ.
đľđŞđ╗đŞđŻđż lit. ┼Żiliai
 15 km n├Ârdlich von Ragnit
  6 Zimmer mit Dusche und WC (20 ÔéČ/1P. im DZ; Fr├╝hst├╝ck 7ÔéČ,Mitt./Abend je 10ÔéČ)
  Info: allazu@mail.ru ; www.samland-baltikum-reisen.com
  Alla Schukowa

Alik Mikschta
Molodeznaja 24  Heinrichswalde / Slawsk
E-Mail:
alik_mikshta@list.ru

Gemeindehaus der evang. Kirchengemeinde
Uliza Lenin 5  Heinrichswalde / Slawsk
Info ├╝ber Lidija Lobakina   s.o.

PC-  oder Smartphon - Nutzer k├Ânnen ├╝ber eine App z.B. “TripAdvisor” auch von unterwegs Hotels und Pensionen finden und buchen! Freie Kapazit├Ąt wird sofort angezeigt. Die oben genannten Unterk├╝nfte oder das nachfolgende neue Hotel in Slawsk findet man nicht in diesen Reiseportalen.
Wesentlich bleibt unser oft genutzter deutschsprachiger Partner in Kaliningrad “Swena Tours”
Tel. K├Ânigsberg +7 4012 533 354 oder 533352  Tanja Udowenko

 

Neues Hotel in Heinrichswalde
Sparkasse in Heinrichswalde bis 1945

W├Ąhrend meiner Reise in die Elchniederung im August diesen Jahres (2016) war ich von den Besitzern zur Er├Âffnung des unten beschriebenen Hotels eingeladen. Das Hotel befindet sich  in der ehemaligen Sparkasse (bis 1945)  von Heinrichswalde.  Das Haus ist sehr gut saniert. Die Zimmer sind komplett eingerichtet. Gef├╝hrt wird es von der Tochter des Besitzers.
 Barbara Dawideit

               Preise: 25,00 ÔéČ/Person        35,00 ÔéČ/ f├╝r 2 Personen
                           Fr├╝hst├╝ck                  3,00ÔéČ/Person
               Es gibt auch Zimmer mit einer K├╝chenzeile

Heute Hotel in Slawsk/Heinrichswalde
               Buchung:   amais@yandex.ru

RARTNER – REISEN  Grund-Touristik GmbH & Co. KG 
                          Everner Str. 41, 31275 Lehrte, Tel. 05132-58 89 40, Fax 05132-82 55 85,
E-Mail:
Info@Partner-Reisen.comReiseleiter: Dieter Wenskat

13-t├Ągige Bus- und Schiffsreise nach Ostpreu├čen
-Stettin – Danzig - Marienburg - Oberl├Ąndischer Kanal – Masuren - Tilsit – Gumbinnen - Trakehnen und
Rominter Heide - K├Ânigsberg – Kurische Nehrung

01.08. - 13.08.2021

- Sonderreise f├╝r die Gruppe Dieter Wenskat -                             

Programmablauf:
1. Tag: Anreise & Stettin
Fahrt ab Elmshorn mit Zustiegen in Hamburg und am S-Bahnhof Bernau bei Berlin nach Osten ├╝ber die deutsch-polnische Grenze bis nach Stettin. Hier werden Sie im Caf├ę in der 21. Etage zun├Ąchst zu einem kleinen Mittagsimbiss erwartet, von hier haben Sie einen einzigartigen Ausblick ├╝ber die pommersche Hauptstadt. Bei der anschlie├čenden Stadtf├╝hrung in Stettin sehen Sie u.a. das Schloss der pommerschen Herz├Âge aus dem 14.Jh. sowie die Hakenterrasse mit dem Nationalmuseum. Anschlie├čend Weiterreise entlang der pommerschen Ostseek├╝ste bis nach K├Âslin zur ersten Zwischen├╝bernachtung.

 2. Tag: Danzig
Nach dem Fr├╝hst├╝ck Weiterreise nach Osten, am sp├Ąten Vormittag erreichen Sie Danzig, wo Sie Ihr Stadtf├╝hrer zu einem Rundgang durch die sehr sch├Ân restaurierte Altstadt erwartet. Sehenswert sind der Lange Markt mit dem Artushof und dem Rathaus, das Krantor und die Frauengasse. Die beeindruckende Marienkirche geh├Ârt zu den gr├Â├čten gotischen Backsteinkirchen Europas. Am Nachmittag bleibt etwas Zeit zur freien Verf├╝gung f├╝r eigene Erkundungen in Danzig. Abendessen und ├ťbernachtung in Danzig.

 3. Tag: Marienburg & Oberl├Ąndischer Kanal
An der Nogat, einem Nebenarm der Weichsel, erreichen Sie Marienburg zu einer F├╝hrung durch die gleichnamige Burganlage, die zu den gr├Â├čten Backsteinburgen der Welt z├Ąhlt. Die Marienburg war im Mittelalter der Sitz des Hochmeisters des Deutschen Ordens und damit das Zentrum des m├Ąchtigen Ordensstaates. Im Ermland erleben Sie anschlie├čend einen ganz besonderen H├Âhepunkt: eine Fahrt auf dem Oberl├Ąndischen Kanal, einer ingenieurtechnischen Meisterleistung des 19. Jahrhunderts. Hier ├╝berwinden die Schiffe auf der erst k├╝rzlich restaurierten Strecke zwischen Buchwalde und Hirschfelde den H├Âhenunterschied zwischen dem Ermland und dem Oberland durch das so genannte Aufschleppen ├╝ber Rollberge. Abendessen und ├ťbernachtung im Hotel ÔÇ×Anders“ in Stare Jablonki.

 4. Tag: Allenstein & Schiffsfahrt in Masuren
Erster Besichtigungsstopp ist heute in Allenstein, der Hauptstadt des Ermlandes, die Sie bei einer F├╝hrung erkunden. Sie sehen u.a. die Burg des erml├Ąndischen Domkapitels. Hier residierte auch Nikolaus Kopernikus als Verwalter des Kapitels. Sehenswert sind weiterhin das Hohe Tor und die St.-Jakobus-Kirche. Anschlie├čend geht es weiter nach Masuren, in das ÔÇ×Land der gro├čen Seen“. Bei Eckertsdorf besuchen Sie das Philliponenkloster, das von ÔÇ×Altgl├Ąubigen“, einer Religionsgemeinschaft, die nach ihrer Vertreibung aus Russland in Ostpreu├čen Aufnahme fand, gegr├╝ndet wurde. In der Johannisburger Heide erreichen Sie Niedersee (Ruciane-Nida) mit seinem besonders malerischen Naturhafen. Von hier startet Ihre Schiffsfahrt ├╝ber die Masurischen Seen, die untereinander durch Kan├Ąle verbunden sind und Sie erreichen Nikolaiken, heute einer der sch├Ânsten Ferienorte Masurens, den Sie mit Ihrem Reiseleiter vom Schiffsanleger aus zu Fu├č erkunden. Abendessen und ├ťbernachtung in Nikolaiken.

 5. Tag: Masurenrundfahrt
 

Heute geht es auf eine Rundfahrt durch Masuren. Sie beginnen den Tag mit dem Besuch von L├Âtzen, der ÔÇ×Sommerhauptstadt“ Masurens, die besonders malerisch zwischen dem Dargainen See und dem L├Âwentin See gelegen ist. Bei Steinort passieren Sie auf der Engstelle zwischen dem Dargainen- und dem Mauersee eine der sch├Ânsten Stellen in Masuren und sehen das fr├╝here Gut der Familie von Lehndorff, dass sich allerdings zurzeit in einem sehr schlechten baulichen Zustand befindet. Nach einem kurzen Stopp in Rastenburg erreichen Sie Heilige Linde zu einer Besichtigung der imposanten Barockkirche. Sie erleben ein Anspiel der Orgel, die wegen der vielen beweglichen Figuren nicht nur h├Ârens- sondern auch sehenswert ist. Abendessen und ├ťbernachtung in Nikolaiken.

 

6. Tag: Rominter Heide & Trakehnen

Sie verlassen Masuren nach Norden und passieren bei Goldap die polnisch-russische Grenze und erleben die Rominter Heide - eine einzigartige Landschaft im S├╝dosten des n├Ârdlichen Ostpreu├čens. Unber├╝hrte Natur, eine Urwaldlandschaft mit romantischen Seen, kleinen B├Ąchen und Biberbauten – Ihr Reiseleiter zeigt Ihnen die sch├Ânsten Pl├Ątze. Am Rande dieses Waldmassivs betreibt die russische Familie Sajac im ehemaligen Forsthaus Warnen ein kleines G├Ąstehaus, hier werden Sie zur Mittagseinkehr erwartet. Anschlie├čend besuchen Sie den Wystiter See im heutigen Dreil├Ąndereck mit Litauen und Polen und kommen nach Trakehnen mit der einst weltber├╝hmten Gest├╝tsanlage. Leider gibt es dort heute keine Pferde mehr. Am Abend erreichen Sie Gumbinnen, einst das ├Âstlichste Verwaltungszentrum Deutschlands. Abendessen und ├ťbernachtung in Gumbinnen.

 7. Tag: Gumbinnen, Ragnit & Tilsit
Bei der Stadtf├╝hrung in Gumbinnen sehen Sie nat├╝rlich den Gumbinner Elch, die Salzburger Kirche und das fr├╝here Friedrichsgymnasium – eine der erfolgreichsten h├Âheren Schulen des Vorkriegsdeutschland. Ostpreu├čen war bekannt f├╝r seinen Tilsiter K├Ąse und auch heute wird hier wieder K├Ąse produziert. In Ragnit k├Ânnen Sie sich bei einer Verkostung im ÔÇ×Deutschen Haus“ davon ├╝berzeugen. Am Nachmittag erreichen Sie Tilsit, die ÔÇ×Stadt ohne Gleichen“, die Sie bei einer ausf├╝hrlichen Stadtrundfahrt kennen lernen. Sie beginnt mit einem Besuch im teilweise neu gestalteten Park Jakobsruh mit einem Spaziergang zum wiedererrichteten K├Ânigin-Luise-Denkmal. Anschlie├čend geht es durch die alten Wohnviertel zum Schlossm├╝hlenteich. Abschluss und H├Âhepunkt der Stadtf├╝hrung ist jedoch ein gemeinsamer Spaziergang durch die Hohe Stra├če. An den ├╝berwiegend sehr sch├Ân restaurierten Jugendstilfassaden kann man die einstige Sch├Ânheit der Stadt an der Memel erahnen. Abendessen und ├ťbernachtung in Tilsit.

8.Tag: Elchniederung
Bei der Rundfahrt durch die Elchniederung besuchen Sie am Vormittag die Gebiete n├Ârdlich der Gilge mit Stopp in Kuckerneese und am fr├╝heren kaiserlichen Jagdschloss in Pait. Am Nachmittag geht es durch die s├╝dliche Elchniederung mit Besuch von Heinrichswalde. Die dort erhaltene gotische Kirche wird aktuell restauriert und soll wegen der guten Akustik zu einem Konzertsaal umgestaltet werden. Bei Argendorf besuchen Sie ein noch relativ junges orthodoxes Kloster, eine beeindruckende Anlage mit mehreren Kirchen und einer wirtschaftlich sehr aktiven Schwesterngemeinschaft. Zum Abschluss besuchen Sie Kreuzingen. Die alte Kirche wurde erst k├╝rzlich restauriert und erweitert und dient heute als russisch-orthodoxes Gotteshaus. ├ťbernachtung in Tilsit.

 9. Tag: Gro├čes Moosbruch & K├Ânigsberg
Am Vormittag erleben Sie das Naturparadies Ostpreu├čen pur. Sie unternehmen einen Ausflug in das Gro├če Moosbruch am Rande des Elchwaldes und besuchen bei Lauknen das Moosbruchhaus, ein mit deutschen Mitteln unterst├╝tztes Naturschutz- und Begegnungszentrum.  Von hier aus startet eine gef├╝hrte kleine Wanderung in die unber├╝hrte Landschaft des gr├Â├čten Hochmoores Ostpreu├čens. Hier ist auch der Tisch zu einem gemeinsamen Mittagessen gedeckt. Am Nachmittag erreichen Sie K├Ânigsberg, das heutige Kaliningrad. Bei der Stadtrundfahrt besuchen Sie die erhaltenen Sehensw├╝rdigkeiten wie den wiedererrichteten K├Ânigsberger Dom, die Luisenkirche oder den fr├╝heren Hansa-Platz mit dem ehemaligen Nordbahnhof und die erhaltenen Stadttore und Befestigungsanlagen wie das restaurierte K├Ânigstor und den Litauer Wall. Dar├╝ber hinaus erleben Sie eine sehr lebendige russische Gro├čstadt voller Kontraste. Abendessen und ├ťbernachtung in K├Ânigsberg.

 10. Tag: Samlandrundfahrt
Bei der heutigen Rundfahrt durch das Samland geht es zun├Ąchst vorbei an Fischhausen nach Pillau an der Ostsee. Die Hafenstadt hatte eine besondere Bedeutung f├╝r viele Ostpreu├čen im Winter 1945, als tausende Menschen von hier aus ihre Heimat f├╝r immer verlassen mussten. Heute gibt es in Pillau neben den historischen Bauten, Befestigungsanlagen und dem bekannten Leuchtturm eine gro├če Kriegsgr├Ąbergedenkst├Ątte, ein Ort der Besinnung und des Gedenkens an alle Opfer der vergangenen Kriege. Auf der Weiterfahrt durch das Samland besuchen Sie Palmnicken - hier wird im Tagebau der f├╝r Ostpreu├čen typische Bernstein gewonnen. An der ostpreu├čischen Steilk├╝ste besuchen Sie das Seebad Rauschen. Rauschen ist auch heute wieder ein sch├Âner Ferienort mit einer belebten Promenade, vielen Hotels und G├Ąsteh├Ąusern, urigen Kneipen und gem├╝tlichen Stra├čencaf├ęs. Abendessen und ├ťbernachtung in K├Ânigsberg.

 11. Tag: Kurische Nehrung
Vorbei an Cranz geht es heute auf die Kurische Nehrung. Die ca. 100 km lange Landzunge trennt die Ostsee vom Kurischen Haff und ihre einzigartige Naturlandschaft ist durch die h├Âchsten Wanderd├╝nen Europas gepr├Ągt. Bei Rossitten besuchen Sie die Feldstation ÔÇ×Fringilla“ der ersten 1901 gegr├╝ndeten Vogelwarte der Welt. Anschlie├čend passieren Sie in der Mitte der Nehrung die Grenze nach Litauen und erreichen Nidden. Abendessen und ├ťbernachtung in Nidden.

 12. Tag: Nidden, Schwarzort & Klaipeda
Nach dem Fr├╝hst├╝ck steht eine Ortsbesichtigung in Nidden zu Fu├č auf dem Programm. Das ehemalige Fischerdorf am Kurischen Haff ist heute der wohl bekannteste Ferienort Litauens und die Perle der Kurischen Nehrung. Die einzigartige Natur zog in der Vergangenheit viele K├╝nstler an. Einer der prominentesten Besucher war Thomas Mann, der sich hier ein Ferienhaus errichten lie├č. Danach erreichen Sie den benachbarten Ferienort Schwarzort und besuchen eine der gr├Â├čten Kormorankolonien des Baltikums.  Anschlie├čend unternehmen Sie einen Spaziergang ├╝ber den Hexenberg. Die dort ausgestellten gro├čen Holzskulpturen stellen Figuren aus der litauischen Sagenwelt dar. Mit der F├Ąhre geht es dann nach Klaipeda. Hier unternehmen Sie einen Rundgang durch die h├╝bsch renovierte Altstadt. Am Theaterplatz ist der Simon-Dach-Brunnen mit der Figur ├ännchens von Tharau eines der beliebtesten Fotomotive der Stadt. Anschlie├čend Einschiffung auf das F├Ąhrschiff der Reederei DFDS Seaways von Klaipeda nach Kiel. Abendessen und ├ťbernachtung an Bord.

 13. Tag: Auf See & Heimreise
Heute genie├čen Sie den Tag auf See, bevor Ihr Schiff am Nachmittag gegen 17.00 Uhr Kiel erreicht. Anschlie├čend R├╝ckreise mit dem Bus mit Ausstiegen in Kiel, Elmshorn, Hamburg und Hannover.

- Programm├Ąnderungen vorbehalten -

Leistungen:
┬Ě     Fahrt im modernen Fernreisebus mit Klimaanlage, WC und Kaffeek├╝che
┬Ě     1 ├ť/HP in K├Âslin, Hotel“Arka”
┬Ě     1 ├ť/HP in Danzig, “Novotel Centrum”
┬Ě     1 ├ť/HP in Stare Jablonki, Hotel “Anders”
┬Ě     2 ├ť/HP in Nikolaiken, Hotel “Golebiewski”
┬Ě     1 ├ť/HP in Gumbinnen, Hotel “Kaiserhof”
┬Ě     2 ├ť/HP in Tilsit, Hotel “Rossija”
┬Ě     2 ├ť/HP in K├Ânigsberg, Hotel “ibis”
┬Ě     1├ť/HP in Nidden, Hotel ÔÇ×Nerija“
┬Ě     Besichtigungsprogramm wie beschrieben inkl. der angegebenen Boots- und Schiffsfahrten, Mittagessen und F├╝hrungen
┬Ě     deutschsprachige Betreuung w├Ąhrend des Aufenthaltes im n├Ârdl. Ostpreu├čen sowie zu den Besichtigungen in Polen und Litauen
┬Ě     F├Ąhr├╝berfahrt Klaipeda - Kiel, Unterkunft an Bord in Doppelkabinen innen, Au├čenkabinen gegen Aufpreis, Anzahl begrenzt
┬Ě     an Bord Abendessen und Fr├╝hst├╝ck
┬Ě     Visabeschaffung (elektronisches Visum)
                                                                             - Mindestteilnehmerzahl: 25 Personen -

 Preis p.P.   EUR 1.645,-  Einzelzimmerzuschl. Hotels  EUR 285,-     Zuschlag 2-er-Au├čenkabine p.P.     EUR  25,-        Zuschlag Einzelkabine innen:     EUR 140,-
                                        Zuschlag Einzelkabine au├čen:   EUR 170,-      
Bearbeitung elektr. Visum:        EUR 15,-

Anmeldung auch bei Dieter Wenskat, Horstheider Weg 17, 25365 Sparrieshoop, Tel. 04121-85501

PARTNER – REISEN  Grund-Touristik GmbH & Co. KG 
                          Everner Str. 41, 31275 Lehrte, Tel. 05132-58 89 40, Fax 05132-8Reiseleiter Hubert Geiger2 55 85,
E-Mail:
Info@Partner-Reisen.com     (
www.Partner-Reisen.com)

11t├Ągige Landschafts- und Naturexkursion (Busreise) nach Ostpreu├čen
Masuren, Rominter Heide, Elchwald, Memeldelta und die Kurische Nehrung

  07.07.  bis  17.07.2020

 Reiseleitung:       Hubert Geiger, St├Ądtische Forstverwaltung Tuttlingen
                         Peter Westphal, Kreisgemeinschaft Elchniederung

Ostpreu├čen, das Land der dunklen W├Ąlder und kristall┬┤nen Seen, der weiten Felder, S├╝mpfe und Moore, der Haffe und Nehrungen bietet f├╝r Naturinteressenten eine Vielfalt von Landschaften, die im dicht besiedelten West- und Mitteldeutschland nur noch in geringem Umfang vorhanden sind. Auf unserer Reise wollen wir einzelne Waldgebiete, das Memeldelta und die Besonderheiten der Kurischen Nehrung in den heute polnischen, russischen und litauischen Teilen Ostpreu├čens besuchen.
Reiseverlauf:
1. Tag: Mittwoch, den 07.07.2021
Anreise mit dem Reisebus von Hannover mit Zwischenzustieg in Berlin (Bahnhof Sch├Ânefeld, Busbahnhof) bis Thorn (Torun, Polen), ├ťbernachtung in Thorn im Hotel "Bulwar" direkt an der Altstadt. Nach dem Abendessen begeben wir uns zu einer Stadtf├╝hrung in die Altstadt.

 2. Tag: Donnerstag, den 08.07.2021
Nach dem Fr├╝hst├╝ck Weiterfahrt durch Masuren ├╝ber Allenstein (Olsztyn) in das Ermland. Der Oberl├Ąndische Kanal, eine ingenieurtechnische Meisterleistung des 19. Jahrhunderts, ├╝berwindet durch die Methode des ÔÇ×Aufschleppens“ den H├Âhenunterschied von 100 m zwischen dem Oberland und dem Ermland. Wir befahren bei einer ca. 2st├╝ndigen Schiffstour den interessanten Abschnitt der ÔÇ×schiefen Ebenen“. Danach erreichen wir Masuren, das Land der gro├čen Seen, zur heutigen ├ťbernachtung im Hotel ÔÇ×Wodnik“ in L├Âtzen, der Sommerhauptstadt Masurens

 3. Tag: Freitag, den 09.07.2021
Nach dem Fr├╝hst├╝ck Weiterreise am Rande der Borker Heide und vorbei an Angerburg bis nach Goldap, dem ÔÇ×Tor zur Rominter Heide“. Hier besuchen wir zun├Ąchst das kleine Heimatmuseum als thematischen Einstieg. Anschlie├čend fahren wir weiter nach Szittkehmen (├Âstlich von Goldap) und sehen das ehemalige Forstamtsgeb├Ąude Szittkehmen. Dort treffen wir den besten noch lebenden Kenner der Rominter Heide, Herrn Dr. Andreas Gautschi. Von da aus geht es dann (endlich) in den s├╝dlichen, heute polnischen Teil der Rominter Heide, und Dr. Gautschi wird uns einige sehenswerte Waldbilder und Einrichtungen aus deutscher Zeit zeigen. Unterwegs ist ein kleiner Mittagsimbiss vorgesehen. Am Nachmittag verabschieden wir uns von Herrn Dr. Gautschi und fahren zum polnisch-russischen Grenz├╝bergang "Goldap". Nach dem Grenz├╝bertritt geht es weiter nach Gumbinnen (Gusev, Kaliningrader Gebiet, Russische F├Âderation). ├ťbernachtung in Gumbinnen im Hotel "Kaiserhof". 

 4. Tag: Samstag, den 10.07.2021
Von Gumbinnen fahren wir ├╝ber Trakehnen (Kurzaufenthalt) zu einer ganzt├Ągigen Exkursion mit dem pensionierten Mitarbeiter der ├Ârtlichen Naturschutzverwaltung Herrn Sergej Pogudin in den n├Ârdlichen Teil der Rominter Heide und zum Wysztiter See in den Bereichen der ehemaligen Forst├Ąmter Warnen und Nassawen. Wir steigen in Kleinbusse um und sehen u.a. die Hirschbr├╝cke und die ├ťberreste (Grundmauern) des kaiserlichen Jagdhauses Rominten. Einen Mittagsimbiss nehmen wir im ehemaligen Forstamtsgeb├Ąude Warnen ein. Am sp├Ąten Nachmittag Ortswechsel und Fahrt in das Gebiet des ehemaligen Oberforstamtes Elchwald. ├ťbernachtung im ehemaligen Forstamtsgeb├Ąude Neu Sternberg bei Augstagirren (Gro├č Baum, heute: "Hotel Forsthaus" in Sosnowka).

 5. Tag: Sonntag, den 11.07.2021
Heute statten wir mit dem ehemaligen Forstamt Klein Naujok und der fr├╝heren F├Ârsterei Juwendt, zwei typischen preu├čischen Forstdienstgeh├Âften, die bis heute weitgehend im baulichen Originalzustand (wenn auch leider etwas verfallen) erhalten sind, einen Besuch ab. Anschlie├čend Besichtigungsstopp in Kelladden (Waldwinkel) im Museum der fr├╝heren deutschen Dorfschule mit vielen Originalexponaten aus der Vorkriegszeit.
Danach besuchen wir das Gro├če Moosbruch, mit ├╝ber 10.000 ha einst das gr├Â├čte Hochmoor des Deutschen Reiches. Herr Leiste h├Ąlt einen Einf├╝hrungsvortrag ├╝ber die Geschichte des Oberforstamtes Elchwald. Mittagsimbiss im Moosbruchhaus (ehemals Staatl. Mooradministration Lauknen). Anschlie├čend Exkursion in das Gro├če Moosbruch.
Am sp├Ąteren Nachmittag machen wir einen Spaziergang vorbei am ehemaligen Forsthaus Schwentoje (Ottergrund) zum ehemaligen Forsthaus "Reu├čwalde", das ca. 5 km s├╝dlich von Neu Sternberg liegt. Wir erhalten einen Einblick in die Standorts- und Wuchsverh├Ąltnisse in den s├╝d├Âstlich des Kurischen Haffes gelegenen Lehmrevieren (ehemalige Forst├Ąmter Neu-Sternberg und Alt-Sternberg). Hier findet ein Zusammentreffen mit Vertretern der russischen Jagdgesellschaft statt, die das ehemalige Forsthaus heute als Jagdhaus nutzen. Bei einem gemeinsamen, rustikalen Grillabendessen nach russischer Art erhalten wir Einblicke in die heutigen jagdlichen Verh├Ąltnisse in den Lehmrevieren. ├ťbernachtung im Forstamtsgeb├Ąude Neu Sternberg, Gro├č Baum.

 6. Tag: Montag, den 12.07.2021
Wir fahren in die Elchniederung zun├Ąchst in das Gebiet s├╝dlich der Gilge (Forstamt Tawellningken) mit Besuch von Seckenburg, dem "Tor zum Elchwald". Danach Weiterfahrt nach Rauterskirch (Alt Lappienen), Mittagsimbiss in der Sozialstation, Besuch der Kirchenruine. Anschlie├čend Besuch des ehemals kaiserlichen Jagdhauses Pait und des Fischerdorfes Inse n├Ârdlich der Gilge. Wir erhalten einen Eindruck von den Kerneinstandsgebieten des Elchwildes im Erlenbruchwald des Memeldeltas in den ehemaligen Forst├Ąmtern Tawellningken und Ibenhorst. Weiterfahrt nach Tilsit (Sovetsk), ├ťbernachtung im Hotel "Rossija".

 7. Tag: Dienstag, den 13.07.2021
In Tilsit ├╝berqueren wir die Memel ├╝ber die Luisenbr├╝cke (Grenz├╝bertritt). Wir fahren durch das Memelland (Litauen) ├╝ber Heydekrug (Silute) nach Kinten (Kintai). Nach einem Mittagsimbiss mit ├Ârtlichen Fischspezialit├Ąten fahren wir mit einem Motorboot durch die Minge in das Memeldelta und ├╝berqueren das Kurische Haff. Nach der Ankunft in Nidden (Nida) auf der Kurischen Nehrung (n├Ârdlicher Teil des ehemaligen Forstamtes Rossitten, heute litauischer Nationalpark) beziehen wir unsere Zimmer im Hotel "Jurate", das hier schon zu deutscher Zeit als Hotel ÔÇ×K├Ânigin Luise“ Ferieng├Ąste empfing. ├ťbernachtung in Nidden.

 8. Tag: Mittwoch, den 14.07.2021

Nach dem Fr├╝hst├╝ck Auffahrt auf die Hohe D├╝ne von Land her. Dort haben wir einen wunderbaren Blick auf die D├╝nenlandschaft, das Kurische Haff und die Ostsee. Bei der R├╝ckfahrt bzw. dem R├╝ckweg zu Fu├č nach Nidden finden wir Gelegenheit, uns mit den D├╝nenaufforstungen zu besch├Ąftigen. Anschlie├čend F├╝hrung durch Nidden mit Besuch des Thomas-Mann-Hauses. Am Nachmittag Freizeit in Nidden (Einkaufen, Besuch des Ostseestrandes mit Badem├Âglichkeit oder einfach nur "Ausruhen"). Nach dem Abendessen geht es noch einmal per Schiff auf das Kurische Haff. Bei Sonnenuntergang kreuzen wir ganz dicht vor der gro├čen D├╝ne, ein beeindruckendes Naturschauspiel. ├ťbernachtung in Nidden.

 9. Tag: Donnerstag, den 15.07.2021
S├╝dlich von Nidden ├╝berschreiten wir wieder die Grenze in die Russische F├Âderation (Kaliningrader Gebiet) in den s├╝dlichen Teil des ehemaligen Forstamtes Rossitten, heute russischer Nationalpark. Wir besteigen die Epha-D├╝ne und besuchen danach die Vogelwarte Rossitten (Rybatschi), gegr├╝ndet am 01.01.1901 von Prof. Thienemann als weltweit erste Vogelwarte. Die heute russischen Wissenschaftler f├╝hren uns in ihre ornithologischen Forschungen ein. Am Nachmittag fahren wir weiter nach K├Ânigsberg(Pr.) und sehen auf einer orientierenden Stadtrundfahrt die noch verbliebenen Sehensw├╝rdigkeiten K├Ânigsbergs und die neue Stadt Kaliningrad. Wir machen Halt am wieder aufgebauten K├Ânigsberger Dom. Danach beginnt die R├╝ckreise ├╝ber den russisch-polnischen Grenz├╝bergang bis Marienburg (Malbork, Polen). ├ťbernachtung im Hotel "Centrum".

 10. Tag: Freitag, den 16.07.2021
Mit einer gef├╝hrten Besichtigung der Marienburg des Deutschen Ordens, eine der m├Ąchtigsten Backsteinburgen der Welt (UNESCO-Weltkulturerbe), verabschieden wir uns aus Ostpreu├čen. Wir fahren nach Westen vorbei an der "Kaschubischen Schweiz" und durch Hinterpommern Richtung Landsberg an der Warthe. Im Hotel ÔÇ×Wodnik“ bei Landsberg an der Warthe/Gorzow Wielkopolski, malerisch an einem See gelegen, verbringen wir den letzten Abend unserer Fachexkursion und ziehen in gem├╝tlicher Runde eine erste Bilanz.

 11. Tag: Samstag, den 17.07.2021
Nach dem Fr├╝hst├╝ck setzen wir unsere R├╝ckfahrt ├╝ber K├╝strin fort. Dort besuchen wir einen polnischen Markt, bevor wir dann ├╝ber die Oder wieder Deutschland erreichen. Am fr├╝hen Nachmittag kommen wir Berlin (Bahnhof Sch├Ânefeld) an. Danach setzen wir die Heimreise nach Hannover fort.

 - Programm├Ąnderungen vorbehalten -

 Leistungen:
Fahrt im modernen Fernreisebus mit Klimaanlage, WC und Kaffeek├╝che

  - Mindestteilnehmerzahl: 20 Personen, maximal 25 Personen -

 Preis p.P.  EUR 1.485,-     EZZ        EUR   275,-    Visageb├╝hr        EUR   85,-

 Anmeldungen bei Hubert Geiger Tel. 07462-565; EPost: hubert-geiger@web.de oder Peter Westphal Tel./Fax 05324-798228

counter  

Reisen in die alte Heimat
Travel To The Old Homeland

Wappen des Kreises Elchniederung
Die Kirche im Kreisort Heinrichswalde